Reden wir darüber

Das Blog von Thomas K. "Ich mag verdammen, was Du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass Du es sagen darfst." [Voltaire]

Stress-Situationen – Teil 2

Veröffentlicht bei Google+ am 28.09.2011
Nach wie vor, kein Ratgeber

Es ist ja eine alte Geschichte, Männer und Autos – das Dream-Team.
Man hört Diskussionen über PS-Zahlen, ABS, ESP, Design und manche Dinge die ich nicht verstehe oder nachvollziehen kann. Macht nichts, ich bin Kfz-Schlosser und Ingenieur – ich muss das nicht verstehen.
Wenn mit dem Auto etwas nicht stimmt reagieren Männer natürlich souveräner als Frauen. Sie wissen Es gibt den ADAC – Der hilft.

Bremen 2004, Sommer, Samstag 00.15 Uhr, 28°C, Nacht zum Verlieben, Dienst Ich (Telefon) und Kollege P.

Fax kommt

Inhalt: Mitgliedsnummer, Name, Fahrzeugtyp (gehobene Oberklasse), Kennzeichen, Baujahr (fast neu), Standort Bremen/Innenstadt vor Discothek…, Rückrufnummer, Schaden: SIF

Das liebe ich, SIF (Schlüssel im Fahrzeug), bei einem neuen Fahrzeug – einbruchssicher – und dann nur P. da, den ich dahin schicken kann.

Aber erst mal Kunden anrufen.

Ich: Guten Abend, Straßendienst im Auftrag des ADAC, mein Name ist Thomas Köhler.
Mann: Das wird ja auch Zeit, ich warte schon 10 Minuten. (Was hat der denn gedacht?) Wo sind Sie, ich sehe Sie nicht. (Kann er ja nicht, ich bin im Büro)

Ich: Bevor ich einen Kollegen schicke, muss ich Sie noch etwas fragen.

Mann: Was denn?
Ich: Wenn ich richtig verstanden habe, ist der Schlüssel im Fahrzeug und dieses hat sich selbständig verriegelt. Oder ist er im Kofferraum? (Passiert auch manchmal)
Mann: Nein, er liegt auf dem Fahrersitz. Ich habe die Tür zugemacht und plötzlich verriegelte sich das Auto.

Ich frage ihn noch genau nach den Sicherheitseinrichtungen, der schlimmste Fall von Einbruchsschutz liegt vor – das kriegen wir nicht auf. Ich erkläre ihm das, er ist etwas traurig – aber auch stolz auf sein Auto.

Ich: Ich schicke Ihnen einen Kollegen mit einem Kranfahrzeug, wir verladen das Auto und bringen es zu Ihrer Werkstatt. (Dort gibt es einen Pförtner, da kann man es sicher abstellen)
Mann: In Ordnung.

Ich rufe P. gebe ihm den Auftrag und stelle mich darauf ein, dass er ca. 2 Stunden unterwegs ist.

40 Minuten vergehen, P. kommt zurück.

Ich: Was ist los? (Da ist was schief gelaufen!)
P.: Als ich ankam, war da ein aufgeregter Kunde an seinem Auto und erklärte mir ich solle ja keinen Kratzer in den Lack machen. Also reckte ich mich etwas, griff durch das offene Schiebedach, angelte den Schlüssel und dann haben wir den Auftrag ausgefüllt.

Noch Fragen, so wegen Männern und Autos?

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: