Reden wir darüber

Das Blog von Thomas K. "Ich mag verdammen, was Du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass Du es sagen darfst." [Voltaire]

Der „Mut zur Familie“

wird am Wochenende von verschiedenen „Experten“, die der Einladung eines hier nicht genannten Verlages folgen, beschworen.

Da wäre ich doch völlig deren Meinung.

Wenn da nicht ein paar Unklarheiten wären.

Da ist zum Beispiel die Rede von einer „sexuelle Umerziehung“. Was ist das eigentlich?

Glaubt man nun dieser Sorte Apologeten der Familie, so sind diese nicht gegen Homosexualität – sie sind nur für Familie.

„Sexuelle Umerziehung“ meint hier also wohl nicht die Gefahr einer Veränderung der sexuellen Orientierung eines Kindes welches in einem homosexuellen Haushalt aufwächst. Oder doch?

Ich könnte da ja beruhigende Worte sprechen. Allein in meinem Bekannten- und Freundeskreis gibt es mehrere Menschen deren erste Erfahrung mit Sexualität eine homoerotische war. Sie sind aber heute heterosexuell. Einige denken sogar gern an diese erste Erfahrung zurück. Gleichermaßen kenne ich Menschen die lange heterosexuelle Beziehungen hatten und „plötzlich und unverhofft“ eine homosexuelle Beziehung eingingen. Es gibt darunter auch einige die mit beiden Beziehungen glücklich waren. Sozusagen „Alles zu seiner Zeit“. Ich rede hier ausdrücklich nicht von Missbrauch!

Welche „sexuelle Umerziehung“ wäre dann noch möglich. Ich gebe zu, dass ich mit dem “Gender Mainstream“ auch meine Probleme habe. Aber durch die fast schon asexuelle Erziehung (im schlimmsten Falle) werden aus kleinen Jungs eben keine kleinen Mädchen oder umgekehrt. Auch wenn Extremisten desselben sich das wünschten. Im positiven, glücklicherweise überwiegenden,  Fall entwickeln Kinder beiderlei Geschlechts eben nur eine andere als die traditionelle Sicht auf das andere Geschlecht. Das kann nicht schlecht sein.

Haken wir also den ersten Punkt ab. Als Unsinn!

Das „Aussterben der Deutschen“ wird besonders ein Redner beschwören. Aber hat er da auch Recht? Nach dem Geburtenzuwachs in Folge des Krieges konnte es ja nicht ewig weitergehen mit dem Bevölkerungswachstum. Das war schon immer so! Früher wurde das durch Hungersnöte und Krankheiten reguliert – heute durch freie Entscheidung. Den Punkt, dass sich einige Familien keine Kinder „leisten können“ übergehe ich. Weil auch das schon immer so war. Nur früher wurden „Engelmacher“ bemüht oder die Kinder wurden in frühestem Alter zum Broterwerb benutzt.

Auch hier eine Anmerkung. Das soll nicht bedeuten, dass ich das für gut befinde – es soll die „Normalität“ in der Geschichte zeigen. Ein Hinweis, wurde die Geburtenrate nicht gesenkt – dann war der nächste Krieg oder die nächste Hungersnot oder die nächste Seuche fällig.

Geschichtlich gesehen war auch die Familie alles andere als ein „Hort des Glücks“, sie war eine Zweckgemeinschaft. Die „Liebesheirat“ ist eine relativ junge Erfindung. Kinder waren Besitz, billige Arbeitskräfte und die Altersvorsorge. Da mag die Dame mit ihrem „Prinzip“ noch so schwärmen, das war noch zu Zeiten unserer Großeltern so.

Ach ja, bei den Großeltern gab es auch Homosexuelle die beliebt waren. Ein großer Teil der ledigen Erbonkels und Erbtanten waren wahrscheinlich dem gleichen Geschlecht zugetan. Es wurde nicht darüber geredet – das Geld wurde im Erbfall gern genommen.

Was bleibt also von der „Familienkonferenz“ bei näherer Betrachtung übrig?

Das Beschwören eines Ideals welches es nie gab.

Es treffen sich dort angeblich 750 Leute (einige sollen sogar dafür bezahlt haben). Das sind rund 0,0001% (wenn ich richtig gerechnet habe) der Bevölkerung Deutschlands.

Kein Grund zur Sorge also?

Nein! Leider erreichen sie viel zu viele Leute mit ihren Thesen.

.

P.S. „Mut zur Familie“ könnte natürlich auch bedeuten

Mut zum Zusammenleben von liebenden Menschen egal welchen Geschlechts.

Die Fragen an die Organisatoren der Konferenz sind doch einfach:

Ist es besser ein Kind in einem Heim aufwachsen zu lassen oder in einer homosexuellen Partnerschaft?

Wäre es besser wenn wieder Menschen auf Glück verzichten um sich Euren Idealen anzupassen?

Ist „Verzicht auf Liebe“ besser als „Verzicht auf Normalität“?

.

.

P.P.S. Das sind natürlich nicht alle Thesen der Konferenz. Aber ich wollte nicht zu weitschweifig sein.

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: